Piccola Commedia dell'Arte
 

BISHERIGE THEATER-PROJEKTE

DER SCHÖNE WILLY

Regie: René Schnoz
Text: Grazia Meier
17. - 28 Juni 2015 im Theater Stadelhofen

Die Piccola Commedia zeigt in ihrem neuesten Stück ein vordergründig realistisches Abbild einer Gesellschaft in den 1950er Jahren der Schweiz und Italiens. Aber wie stets in Grazia Meiers Stücken schwingt auch im ‚Schönen Willy‘ eine Prise Absurdität mit.

Zürich in den 1950er Jahren. Donna Klara, eine 90-jährige, resolute, deutsche Dame tut, was sie so oft tut: Sie meckert an ihrer Enkelin Elisa herum. Diese kommt jeden Tag zu Besuch, kocht, wäscht, bügelt für sie. Ihre Schwester Linda ist noch nicht ‚unter der Haube‘ und das möchte die Oma ändern, damit sie in Frieden sterben kann. Immerhin schwärmt Linda zurzeit für den schönen Willy. Dieser ist ein Grossmaul, schön und schön dumm, mit Hang zum Melodramatischen. Dummerweise ist er der eitlen Römerin versprochen, die Hochzeit steht kurz bevor. Donna Klara will dies um jeden Preis verhindern und schaltet Pater Benedikt ein. Dieser forscht in seiner Freizeit an Stammzellen herum, was der Geschichte eine unerwartete Wendung bereitet. Wird es durch geheime Machenschaften gelingen, die Heirat zu vereiteln?

Regie, Bühne und Kostüme * René Schnoz
Text * Grazia Meier
Regieassistenz * Livia Kneubühler
Produktionsleitung * Piccola Commedia

Besetzung: Donna Klara Dietlinde Milde * Elisa Vlora Mulaku * Linda Yessica Sanchez * Der schöne Willy Reto Buchmann * Alexis Patrizio Casciaro * Die Römerin Janis Pellicciotta * Pater Benedikt Manfred Wiederkehr * Lulu Hannah Brandt * Binette Marlen Büchi * Géraldine Livia Kneubühler *

 

DAS GEHEIMNIS - EINE SKURRILE KOMÖDIE

Regie: RENÉ PEIER
Text: GRAZIA MEIER


Aufführungen vom 4. - 12. Oktober 2014
im Theater Stadelhofen

Inhalt: Das Geheimnis ist ein geglücktes Gemisch aus surrealistischen, bizarren Motiven und überraschenden Momenten. Diese erinnern an die Komödien, die eigens für die Grande Dame des Theaters, Maria Becker, geschrieben wurden.
Die Frische und Spontaneität der Figuren schöpft die Autorin einmal mehr aus dem Geist der „Commedia“, obwohl die Figuren diesmal aus einem aneren Umfeld stammen: es kommen Könige und Königinnen vor, Hofnarren und Zofen, Barbiere und Metzger, Juristen und Quacksalber.

Die Handlung wird mehrmals durch die lächerlichen Drohungen eines Papageis unterbrochen. Ob tatsächlich Gift im Geburtstagskuchen steckt, wird an dieser Stelle nicht verraten.

Spiel: Carlo Bizzozero, Regina Fink, Nicole Fonberg, Thomas Grampp, Sabrina Gubser, Noam Jenal, Freddy Louis, Linde Milde, Luigi Polito, Heide Reyer, Axel Schafmeister, Esaria Utelli, Manfred Wiederkehr, Nathalie Zaugg

Mit freundlicher Unterstützung von
MIGROS-KULTURPROZENT

 

 

ARLECCHINO & BRIGHELLA - Eine heitere Gaunerkomödie

Regie: DAVID M. ZURBUCHENFlyer
Text: GRAZIA MEIER

Aufführungen vom 16.11. – 24.11. 2013 im Jecklin Forum, Zürich

siehe Fotos

ZUSAMMENFASSUNG DES STÜCKS

Nachdem Colombina und König Pantalone den lebensmüden Arlecchino endlich davon überzeugen können, vom Dach des Patrizierhauses hinunterzusteigen, stürzt sich dieser schon bald in sein nächstes Abenteuer. Mit seinem Freund Brighella beschliesst er bei einem Glas Champagner, seiner Dankbarkeit gegenüber Gastgeber Pantalone Ausdruck zu geben. Doch wie es so ist, wenn die beiden zusammen auftauchen, geht dabei einiges Drunter und Drüber, bis sie sogar gezwungen sind, ihre Heimat fluchtartig zu verlassen und ihr Glück in einer fremden Welt zu versuchen.

Die Figuren von Arlecchino und Brighella gehören zu den schillerndsten Masken der Commedia dell'Arte und haben das europäische Theater massgebend geprägt.

Das Stück verbindet mit Verve und Humor das Maskenspiel der klassischen Commedia dell'Arte, poetisches Schattenspiel und modernes Theater.
Musikalisch wird die Gaunerkomödie von einem Duo mit Stücken aus dem 17. und 18. Jh. untermalt.

Regie David M. Zurbuchen . Intendanz & Text Grazia Meier . Arlecchino Davide Gagliardi . Brighella Alice Schönenberger . Colombina Alejandra Cardona . König Pantalone Marco Thom . Fagott Catalin Cziegler . Violine Stefano Reggiani Produktionsleitung Linda Zobrist . Regieassistenz Stefanie Inhelder . Bühnenbild/Kostüme/Lichtdesign David M. Zurbuchen und Stefanie Inhelder. Technik Andi Ineichen Gefördert von Migros Kulturprozent Zürich, Italienisches Kulturinstitut Zürich

 

 

 

 

 

 

 

WO IST PRINZESSIN ROSALINDE? Prinzessin Rosalinde


Regie: RENE SCHNOZ
Text: GRAZIA MEIER

Aufführungen vom 20.6. – 30.6. 2013 im Theater Stadelhofen, Zürich

ZUSAMMENFASSUNG DES STÜCKS

Das neuste Theaterstück «WO IST PRINZESSIN ROSALINDE?» von Grazia Meier ist ein virtuoser Mix aus Commedia dell'Arte, Tragikomödie und Märchenelementen. Jede Zeitepoche hatte ihre moralischen und gesellschaftlichen Richtlinien und Massstäbe. Was aber passiert, wenn Menschen aus verschiedenen Epochen aufeinander treffen? Wenn verschiedene Theater-Genres aufeinander prallen? Western meets Ritterspiel, Kabarett trifft Krimi, Soap vs. Screwball.

Unser Held ist ein mittelalterlicher Ritter – oder doch eher ein Cowboy? – Graf Orlovsky, der hoch zu Ross – oder meistens nur neben seinem russischen Pferd – durch verschiedene Welten reitet und so von einem Abenteuer ins nächste galoppiert. Orlovsky begegnet bei den abgebrannten Schlossmauern einem hässlichen Gnom, der ihm von der Schönheit der Prinzessin Rosalinde erzählt. Der Ritter ist gleich Feuer und Flamme, denn eine schöne – und unbedingt adlige – Frau ist genau das, was er noch braucht. Orlovsky erinnert an Don Quichote, wenn er in einer Mischung aus jugendlicher Unsicherheit und arrogantem Machotum auf der Bahnhofstrasse ein Verkehrschaos verursacht. Dem kernigen Schweizer Polizisten – Emil lässt grüssen – vermögen er und sein süsses Pferdchen dank der geheimnisvollen– und vor allem unberechenbaren – Christine zu entfliehen. Während einer improvisierten Theateraufführung von «Rotkäppchen» durch eine bunte Teegesellschaft erscheint tatsächlich kurz Rosalinde. Doch sie muss zurück, denn sie ist als Rose gefangen im Garten der Rosenfee. Die letzte grosse Aufgabe erwartet den Ritter …

Regieassistenz Lea Frei, Tabea Ott Choreographie Christine Lehmann Licht /Technik Silvana Castelberg Schauspiel Nesrin Buzdugu, Fabia Handschin, Goran Jovanovic, Christine Lehmann, Linde Milde, Claire-Lise Mühlematter, Jan Pezzali, Alexandra Pokorna, Luigi Polito, Susanne Popp, Axel Schafmeister, Anastasia Schuler, Christian Steiner, Lisa Störr, Marco Thom, Claudia v. Grünigen Gefördert von Fachstelle Kultur Kanton Zürich, Migros Kulturprozent, Zürcher Kantonalbank und Hyposwiss Privatbank AG Produktionsleitung Piccola Commedia dell'Arte

 

DER ZAUBERTRANK UND DIE PILLE

Regie: RENE SCHNOZ
Text: GRAZIA MEIER

Aufführungen vom 13.4. – 22.4.2012 im Jecklin Forum, Zürich

ZUSAMMENFASSUNG DES STÜCKS

Die Königin ist todkrank. Retten kann sie nur der Zaubertrank aus der Küche der Hexe Altamira. Zwei junge Leute wagen die Reise durch den verwunschenen Wald. Sie erreichen die Hexe trotz Hindernissen und Gefahren und erhalten den heilenden Trank dank der Hilfe des Zauberers Merlin.
Ein Märchen nach klassischem Muster? Nur scheinbar. Die Story ist voller modernen Elementen, unerwarteten Bezügen zur konkreten Welt. Der Mix aus Traum und Realität soll den Zuschauen überraschen und unterhalten.

 

DER KÖNIG ALS GÄRTNER

Regie: RENE SCHNOZ
Text: GRAZIA MEIER

Aufführungen vom 28. April – 8. Mai 2011 im THEATER STADELHOFEN, Zürich

König Kaspar langweilt sich zu Tode und vernachlässigt seine königlichen Pflichten. Doch dann finden im Scloss von Camilla ungeahnte Begegnen statt, worauf die Heiterkeit kein Ende mehr zu kennen scheint und zum Schluss haufenweise geheiratet wird.

ALINE IM PEPPERLAND

Eine Märchenkomödie angelehnt an "Alice im Wunderland" (mit Laienschauspielern).

Regie + Textbearbeitung: VENUS MADRID
Text: GRAZIA MEIER
Künstlerisches Mitwirken: TED SCAPA

Aufführungen vom 15. April – 25. April 2010 im THEATER STADELHOFEN, Zürich

 

SPIEGEL DER KATER

Eine Katzengroteske mit dem Titel SPIEGEL DER KATER, inspiriert von Gottfried Kellers Novelle, mit Elementen der Commedia dell'Arte.

Regie: LORENZ BELSER
Text: GRAZIA MEIER

Aufführungen vom 16. April – 26. April 2009 im THEATER STADELHOFEN, Zürich

Artikel zum Stück in der NZZ vom 20. April 2009: Katzenjammer eines Zauberers (PDF 225 KB)

 

15 Jahre Piccola Commedia:

SOMMERSPUK MIT HEXE

eine Märchengroteske (mit Amateurschauspielern)

Regie: CLAUDIO SCHENARDI
Text: GRAZIA MEIER

Aufführungen vom 22. Mai – 1. Juni 2008 im THEATER STADELHOFEN, Zürich

 

GRÄFIN AMARILLA

Im Stil der Commedia dell' Arte (mit Amateurschauspielern)

Regie: STEFAN LAHR
Text: GRAZIA MEIER

Aufführungen vom 14. - 24. Juni 2007 im THEATER STADELHOFEN, Zürich

 

DAS MILLIONENHAUS

mit MARIA BECKER und BENEDICT FREITAG

Regie: BENEDICT FREITAG
Text: GRAZIA MEIER

Aufführungen im SCHAUSPIELHAUS ZÜRICH, BÜHNE 5

20. Dez. 06 - 10. Jan. 07

8. - 17. Mai 08

Maria Becker und Benedict Freitag haben das Stück seither auch auf anderen Bühnen, wie der Theaterbühne Seeb (Bachenbülach) und in Lindau aufgeführt.

Kritik im Tagesanzeiger vom 10. Oktober 2008 (PDF 900 KB)

 

"NÜSSE VOR GERICHT"

ein Commedia dell'Arte-Stück von Grazia Meier

Regie: Enzo Scanzi
Text: Grazia Meier

Aufführungen im THEATER STOK, Zürich (Hirschengraben 42)

25./ 26./ 30./ 31. März 06 (Sa jew. 20h, So jew. 17h)
1./ 2./ 5./ 6./ 7./ 8./ 9. April 06 (Sa jew. 20h, So jew. 15h)

 

BISHERIGE THEATER-PRODUKTIONEN CHRONOLOGISCH:

„21. Karneval der Künste", Clownerie, Rezitation, Musik, Gesang, Akrobatik, Tanz usw., im Zentrum Zelthof, Zeltweg 20, Zürich, November 06

"Nüsse vor Gericht", Regie: Enzo Scanzi, Text: Grazia Meier, Theater Stok, März / April 06

„Im Nebel“ m. Maria Becker, Benedict Freitag u. Margrit Ensinger, Regie: Robert Freitag, Text: , Theater Stadelhofen, Jan. 06

"Drama in Weiss" m. Maria Becker u. Klaus Knuth, Regie: Peter Arens, Text: , Theater Stadelhofen Jan. 05

"Zimmer zu vermieten", Regie: Peter Arens, Text: , Bühne S, Jan. 04

"Rotlichtmilieu", Regie: Christine Camenzind, Text: , Theater Stadelhofen, Juni 03

"Eine ganz verrückte Geschichte", 10 Jahre Jubiläumsaufführung, Regie: Christine Camenzind u. Ueli Bichsel, Text: Grazia Meier, Theater Stadelhofen, Juni 02

"Tumult im Narrenhaus", Regie: Peter Arens, Text: Lope de Vega, Theater Stadelhofen, Jan. 03

„Schwarzer Karneval“, Regie: Christine Camenzind, Text: , Zentrum Zelthof, 01

„Köstliche Quelle“, Ein chinesisches Märchen, m. Anne-Marie Blanc, Regie: Peter Arens, Opernhaus-Studiobühne, 00/01

„He Schuh, wohin gehst du?“, Zentrum Karl der Grosse, Okt. 99

„He Schuh, wohin gehst du?“, mit Johannes Peyer, Text: , Zürcher Puppen Theater, Juni 99

„Gräfin Amalia2, Regie: Reinhard Spörri, Text: , Zentrum Karl der Grosse, Jan. 99

„Der blaue Brillant“, Regie: Johannes Peyer, Text: , Zentrum Karl der Grosse, Jan. 96

„Die Reise nach China“, Regie: u. Orlando Geremia, Zentrum Klus, Mai 95

„Der Prozess“, Regie: u. Orlando Geremia, Kellertheater 62, Jan. 95

„Der vermummte Räuber“, Regie u. Text: , GZ Hottingen, Jan. 94

„Der Astrologe“, Regie: , Lyceumclub, Juli 93

„Der Kranke wider Willen“, Regie: , Kellertheater 62, Jan. 93

„Der Bauch des reichen Herrn Fenchelbart“, Regie: , Strassen und Plätze von Zürich, April 92

nach oben nach oben